Anonym im Netz Schütze Deine Identität
  • facebook

TOR hilft!
Lasst uns TOR helfen!

Ihr habt Bandbreite übrig? Dann solltet ihr mit dem Gedanken spielen einen TOR-Knoten aufzusetzen.

Was ist TOR überhaupt?
Da lass ich gerne Sempervideo die Erklärbäraufgabe zukommen:

(für unseren Fall ist nur die Folge 1 relevant)

Welche Hardware benötigt ihr?
Nun grundsätzlich funktioniert jeder Rechner den ihr rumliegen habt. Um die Stromkosten gering zu halten empfehle ich aber einen sparsamen HTPC (den man dann wunderbar auch als Heimserver betreiben kann) oder z.B. einen Einplatinen-Rechner ala Raspberry Pi.
Optimalerweise läuft auf dem Rechner Linux. Dort kann man einfach über die Paketeverwaltung TOR installieren:

Folgende Befehle als Root ausführen (entweder mit su auf root wechseln oder jeden Befehl einzeln mit sudo):
apt-get update
apt-get upgrade
apt-get install tor

WICHTIG: Der TOR-Server muss anschließen konfiguriert werden, ansonsten ist er als Exit-Knoten aktiv. Das wollen wir nicht.

service tor stop

Nun bearbeiten wir die Konfigurationsdatei:
nano /etc/tor/torrc

In der Datei werden Konfiguationen mit # auskommentiert.
Wenn ihr also eine Zeile ändert in der ein # am anfang steht muss dieses entfernt werden.

Mit STRG+W könnt ihr in der Datei suchen, ändert folgende Zeilen:
ORPort 443
Nickname (Name könnt ihr frei vergeben)
ExitPolicy reject *:*

Damit leiten wir den Traffic über den SSL-Port (weniger auffällig als der Standard-TOR-Port), können unseren Server über den Nicknamen in den Statistiken finden und verweigern alle ausgehenden Anfragen, d.h. wir betreiben keinen Exit-Node.

Wenn ihr nicht viel Bandbreite übrig habt ändert auch die Zeilen:
# RelayBandwidthRate 100 KB # Throttle traffic to 100KB/s (800Kbps)
# RelayBandwidthBurst 200 KB # But allow bursts up to 200KB/s (1600Kbps)

Der erste Wert gibt die durchschnittliche Geschwindigkeit an, der 2. Wert die kurzzeitige Höchstgeschwindigkeit.

mit STRG+X verlassen wir die Konfigurationsdatei. Mit Y bestätigen wir das speichern.

Nun starten wir TOR mit
service tor start

Wichtig! Vor jedem Neustart oder herunterfahren des Servers solltet ihr den Tor-Server mit
service tor stop
beenden – so verhindert ihr, dass Nutzer spontan aus der verbindung geschmissen werden.

Traffic
Je nach Internetverbindung können schnell 500-800gb pro Monat durchgesetzt werden!


TOR hilft!
Lasst uns TOR helfen!

Ihr habt Bandbreite übrig? Dann solltet ihr mit dem Gedanken spielen einen TOR-Knoten aufzusetzen.

Was ist TOR überhaupt?
Da lass ich gerne Sempervideo die Erklärbäraufgabe zukommen:

(für unseren Fall ist nur die Folge 1 relevant)

Welche Hardware benötigt ihr?
Nun grundsätzlich funktioniert jeder Rechner den ihr rumliegen habt. Um die Stromkosten gering zu halten empfehle ich aber einen sparsamen HTPC (den man dann wunderbar auch als Heimserver betreiben kann) oder z.B. einen Einplatinen-Rechner ala Raspberry Pi.
Optimalerweise läuft auf dem Rechner Linux. Dort kann man einfach über die Paketeverwaltung TOR installieren:

Folgende Befehle als Root ausführen (entweder mit su auf root wechseln oder jeden Befehl einzeln mit sudo):
apt-get update
apt-get upgrade
apt-get install tor

WICHTIG: Der TOR-Server muss anschließen konfiguriert werden, ansonsten ist er als Exit-Knoten aktiv. Das wollen wir nicht.

service tor stop

Nun bearbeiten wir die Konfigurationsdatei:
nano /etc/tor/torrc

In der Datei werden Konfiguationen mit # auskommentiert.
Wenn ihr also eine Zeile ändert in der ein # am anfang steht muss dieses entfernt werden.

Mit STRG+W könnt ihr in der Datei suchen, ändert folgende Zeilen:
ORPort 443
Nickname (Name könnt ihr frei vergeben)
ExitPolicy reject *:*

Damit verweigern leiten wir den Traffic über den SSH-Port (weniger auffällig als der Standard-TOR-Port), können unseren Server über den Nicknamen in den Statistiken finden und verweigern alle ausgehenden Anfragen, d.h. wir betreiben keinen Exit-Node.

Wenn ihr nicht viel Bandbreite übrig habt ändert auch die Zeilen:
# RelayBandwidthRate 100 KB # Throttle traffic to 100KB/s (800Kbps)
# RelayBandwidthBurst 200 KB # But allow bursts up to 200KB/s (1600Kbps)

Der erste Wert gibt die durchschnittliche Geschwindigkeit an, der 2. Wert die kurzzeitige Höchstgeschwindigkeit.

mit STRG+X verlassen wir die Konfigurationsdatei. Mit Y bestätigen wir das speichern.

Nun starten wir TOR mit
service tor start

Wichtig! Vor jedem Neustart oder herunterfahren des Servers solltet ihr den Tor-Server mit
service tor stop
beenden – so verhindert ihr, dass Nutzer spontan aus der verbindung geschmissen werden.

Traffic
Je nach Internetverbindung können schnell 500-800gb pro Monat durchgesetzt werden!
photo

Fenja
Bewerten Sie diesen Beitrag

Comments (14)

  1. Dennis Gregor said on 15-10-2015

    Können eigentlich nur ehemalige Windows-Admins sein, die jetzt Linux machen dürfen ^^

  2. Chris Anders said on 15-10-2015

    Für diese ist ne Kammer in Birkenau reserviert… ._.

  3. Nina Sissy Maybaum said on 15-10-2015

    glaub mir, ich kenne leider Leute, die auf Servern als erstes ein GUI installieren …

  4. Chris Anders said on 15-10-2015

    DAS frag ich mich auch grad mit Gelächter… xD

  5. Dennis Gregor said on 15-10-2015

    Wozu braucht man zum Aufsetzen eines Serverdienstes eine GUI?

  6. Nina Sissy Maybaum said on 15-10-2015

    > Note that this might not always give you the latest stable Tor version, but you will receive important security fixes. To make sure that you’re running the latest stable version of Tor, see option two below.

    Quelle: torproject.org Doku für Debian.

  7. Dennis Gregor said on 15-10-2015

    > apt-get install tor

    afaik ist die tor version in den repos nicht gerade immer die aktuellste. an dieser stelle wärs vielleicht besser auf die original-files direkt beim tor-project zurückzugreifen imho.

  8. Nina Sissy Maybaum said on 15-10-2015

    Was ist TOR? 😀

  9. Ralf Muschall said on 14-10-2015

    Warum eigentlich ORPort 443 (btw. Fipptheler, das ist SSL, nicht SSH)? Ich habe 9001 gelassen. Dass es Tor ist, sieht der Feind mit DPI sowieso, durch solche Spielchen fällt man IMHO nur auf.

  10. Chris Anders said on 14-10-2015

    Wenn man als EXIT-Node das Logging deaktiviert hat wirds problematisch aber ansonsten kein Problem…
    Zudem wird der Server nur als Relay-Node konfiguriert und leitet somit Traffic nur im TOR-Netzwerk weiter und damit kann niemand mit der IP “Scheiße bauen” 😉

  11. Chris Anders said on 14-10-2015

    Es ist vollkommen legal einen TOR-Node zu betreiben

  12. Fenja Wolff said on 14-10-2015

    Traffic sind Erfahrungswerte, bei mir läuft der Server (abgesehen von Reboots) nun seit über nem halben Jahr ohne beschränkung (150mbit down, 8mbit up), im Schnitt hab ich 600-800gb alleine auf dem Server (gut, da liegt noch ne Cloud drauf aber da ist nicht so extrem viel Traffic drauf)

  13. Chris Anders said on 14-10-2015

    Danke ^_^

  14. Fenja Wolff said on 14-10-2015

    Weiterführende Infos:
    Projektseite: https://www.torproject.org/
    Statistiken: https://metrics.torproject.org/
    Übersicht der Server: https://torstatus.blutmagie.de/

    Übersicht und Kritik an TOR:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Tor_(Netzwerk)

    Gefahren und Verhaltenstipps beim Nutzen von TOR:
    https://wiki.ubuntuusers.de/Tor/Gefahren

Leave a Reply

Your email address will not be published.