Anonym im Netz Schütze Deine Identität
  • facebook

Relativ überrascht war ich von der Tatsache, dass ganz plötzlich viele Webseiten keine Paysafecards mehr akzeptieren. Da es gleich viele voneinander unabhängige Webseiten betrifft, musste also ein Grund von Seiten der Paysafecard vorliegen.

Den Grund findet man unter anderem hier. (Zumindest von den meissten Nutzern) völlig unbemerkt, hat Deutschland neue Anti-Geldwäsche Richtlinien erlassen bzw. EU-Richtlinien umgesetzt. Es ist nun nicht mehr möglich, Paysafecards zu bündeln.

Dies betrifft alle Webseiten, bei denen man mit Paysafecards seinen Account “aufladen” und dort dann das Geld ausgeben konnte. Als Beispiel sei hier der Hoster Cinipac genannt. Auch der eigene Sammelaccount “mypaysafe” wurde deaktiviert. Aufladen von Guthaben auf die Yunacard ist ebenfalls nicht mehr möglich.

Neue Gesetze für die deutsche Prepaid Landschaft waren ja schon länger im Gespräch. u.a. sollte man keinerlei Wertkarten ohne Ausweiskontrolle kaufen können. Auch dies hätte bereits ein Ende der anonymen Paysafecard bedeutet, allerdings wurde eine Grenze von 100 Euro festgelegt, bis zu der man ohne Ausweiskontrolle kaufen darf. Ob diese Grenze je kontrolliert wurde ist unklar.

Der neue Schlag gegen das anonyme Zahlen kam aber sehr überraschend. Hätte die Paysafegroup davor gewarnt, hätte wohl schon seit langem niemand mehr die Karten gekauft. Nun haben viele Leute Paysafecode rumliegen, die sie nicht gebrauchen können.

Zur Zeit ist noch unklar, ob und wie lange diese Regelung fortbesteht und auch ob sie sich nur auf Deutschland bezieht. Gibt man auf der Zahlseite ein anderes Land als Deutschland an, so funktioniert die Bezahlung mit mehreren Pins noch. Eventuell braucht man dafür allerdings einen Proxy/VPN um seine deutsche IP zu verbergen.

Das Ende der Paysafecard?
Bewerten Sie diesen Beitrag

Leave a Reply

Your email address will not be published.